ERNÄHRUNG ...

NUTRITION ...

la nourriture ...

 

 

 

Die wichtigsten Dinge des Lebens spielen sich zwischen Anfang und Ende des Verdauungskanals ab.

--- Paracelsus ---

Eine der häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit Weissen Schäferhunden gestellt wird: Ich habe gehört die Rasse braucht spezielles (teures) Futter! Ist das wahr?
Nein! Der Weisse Schäferhund stellt weder mehr noch weniger Ansprüche an qualitativ hochwertiges Futter wie jeder andere Hund auch. Qualitativ hochwertiges Futter hat aber nun mal ein gewissen Preis. Meine Welpenkäufer werden von mir nie zu hören bekommen: Sie müssen das füttern, weil alles andere ist für diese Hunde nicht geeignet! Schon alleine deshalb, weil es die perfekte Fütterung, die für jeden Hund verträglich ist und die man vefüttert so lange man Hunde hält, nicht gibt! Jeder muss seinen eigenen Weg finden. Es werden nahezu alle gängigen Marken an den weißen Schäferhund verfüttert.

VERFÄRBUNG
Es kann sein, dass Hunde nachdunklen wenn das Futter einen hohen Gehalt an Carotin, Vitamin A, Kupfer und einigen Algenextrakten beinhaltet, aber um es hier ein für alle Mal vom Tisch zu kehren: das liegt nicht am Futter, dass ist die reine Genetik des Hundes! Ein schneeweißer Hund, der die Farbloci nicht hat wird auch mit dem Futter nicht dunkeln.

 

Ausflug in die Farbvererbung des Schäferhundes
Dazu müssen wir über den Tellerrand hinausschauen und auch wenn ich Gefahr laufe mich wieder einmal bei BBS Züchterkollegen unbeliebt zu machen, müssen wir akzeptieren, dass der Weisse Schäferhund und Deutsche Schäferhund eine gemeinsame Vergangenheit haben. 

Gegen allen Anschein nach und langjähriger Denkweise ist die Farbe weiß nur eine "DECKFARBE"! Das heißt phänotypisch ist unser BBS ein weißer, genotypisch ein färbiger Schäferhund (Weiß wirkt in homozygoter Form immer epistatisch
). Egal wie viele Generationen weiß x weiß durchgezüchtet wurde - auch wenn das viele gerne verdrängen. 

Beobachtungen von Züchtern mit profunden Erfahrungen (lange bevor die Rasse international anerkannt wurde) zufolge erscheinen all jene Hunde, die genetisch GRAUE Schäferhunde sind REINWEISS und all jene Hunde die genetisch schwarz/braune Schäferhunde sind, bringen die Tendenz zur Wildfärbung mit.
Wie allen aufgefallen sein dürfte, gibt es nun mal mehr schwarz/braune als graue Schäferhunde. So sollte man es auch auf den Genotyp des weißen Schäferhund umlegen. Deshalb bringen schätzungsweise an die 75 % der Weißen Schäferhunde eine Tendenz zur Wildfärbung mit ...

Wieso erscheinen nun aber so viele Hunde schneeweiß (vor allem auf Ausstellungen)? Weil viele nicht davor zurückschrecken die Hunde zu bleichen oder wirklich nahezu jeden Vitamin A, Kupfer und Carotingehalt aus dem Futter auszuschließen. Mit dem Denkanstoß, ob das langfristig nicht zu Gesundheitsschäden führt beende ich diesen Ausflug ...

 

Wenn Sie sich einen Weißen Schäferhund zulegen, sollten Sie also immer berücksichtigen einen Hund mit Neigung zur Wildfärbung zu erhalten. Sie wollen aber einen schneeweißen Hund? Dann bitte ich Sie sich das mit der Hundehaltung generell noch einmal zu überlegen, wenn man Hunde nur auf deren Fellfarbe reduziert!    

 

Was ist denn generell besser geeignet? Trockenfutter, Dosenfutter oder B.A.R.F.?

Auf jeder Veranstaltung wird einem erklärt, dass das jeweilige Futter das man gerade füttert eigentlich totaler Schrott ist! Ich kann hier nur eines sagen: es wird sehrwohl viel Schrott angeboten, aber wenn wirklich gute Firmen mit guten Produkten einander schlecht machen, dann brauchen sie sich nicht wundern, wenn die Leute verunsichert werden und zurück zur Natur -- sprich: zum Barf kehren. Auch ich habe meine Hunde lange Zeit gebarft, aber es gibt eine Liste an Gründen warum ich davon wieder abgekommen bin:

-) im ersten Jahr mit heranwachsenden Hunden ist es für mich ein absolutes Tabu zu B.A.R.F.en - die richtige Zusammensetzung ist nur sehr mühsam zu erreichen und die Folgeschäden fatal. Nach dem 1. Lebensjahr spricht nichts dagegen zum B.A.R.F. zu wechseln.

-) die Vor- und Zubereitung ist (so wie ich es mir vorstelle) mit viel Aufwand & Zeit verbunden. Zeit, die ich lieber mit meinen Hunden verbringe.

-) der Bakterien-Load im Kot von Hunden die gebarft wurden, ist beachtlich höher. Es laufen derzeit einige Studien hierzu, erste Ergebnisse liegen bereits vor. Auch wenn die Häufchen der Hunde immer brav eingesammelt werden, stellt es für Besitzer die im Gesundheitsbereich arbeiten und täglich mit Immunsuppressiven Tieren (oder Menschen) zu tun haben, einen ethischen Aspekt dar.

Egal für was Sie sich entscheiden - Wichtig ist: das Augenmerk bei der Ernährung gilt vor allem hochwertigen Rohstoffen. Ist ihr Hund in einem fitem Zustand? Hat er ein schönes Fell? Einen schönen Kot? Dann können sie eigentlich nicht allzu falsch machen. Was ich allerdings grundlegend ablehne ist die rein vegetarische Ernährung sowohl bei Katzen als auch bei Hunden!

 

Neuer Trend: getreidefreies Futter

Hundebesitzer die geneigt sind getreidefrei zu füttern, sollten sich eingehend mit den Listen an Inhaltsstoffen im Futter beschäftigen. In den USA wurden Fälle von sekundärer DCM (Herzerkrankung) infolge von Fütterung bestimmter getreidefreier Sorten bekannt - wohlgemerkt bei Vierbeinern die nicht wirklich in die Zielgruppen an DCM-Rassen zählten. Alle diese Futtersorten hatten Kartoffel & Hülsenfrüchte als Hauptbestandteil ...

 

Zusammenfassend:

Eine Pauschalantwort gibt es beim Futter nicht! Denn das ultimative Futter, dass von jedem Hund, in jedem Alter, in allen Aktivitätsleveln und Lebensumständen gern gefressen, vertragen und den Bedürfnissen des Hundes gerecht wird gibt es schlichtweg nicht. Zudem finden jeden Tag neue Futtersorten ihren Weg auf den Markt. Von unserer Seite gibt es daher an dieser Stelle nur eine Auflistung an Futtersorten, die von Züchtern mit denen wir in den letzten, bald 20 Jahren zusammen gearbeitet haben, erfolgreich angeboten wurden:

 

Übersicht der Marken die in Österreich an die Rasse verfüttert werden ...
chronologische Reihenfolge - keine Empfehlung!
- Prins: Pro Care Super, Lamm und Reis usw.

  [gesehen bei: Dogmart]

- Farox: Energy, Lachs, Huhn usw.

  [gesehen bei: Dogmart]
- Perro: Royal, High Energy, Lachs und Reis, Ente und Reis usw.
  [gesehen bei: Perro]
- Wolfsblut: Dark Forest, Blue Mountain uvm ...

  [gesehen bei: Dogmart]
- Proplan: Performance Huhn und Reis, Sensitive Lachs und Reis,

  [gesehen bei: Zooplus]
- Royal Canin: Maxi Adult 26, 

  [gesehen bei: Zooplus]
- Taste of the Wild 
- Real Nature: Black Angus & Ente L/XL,
- Fedor: Active, Adult, Sensitive
  [gesehen bei: Fedor]
- Henne Pet Food: Main, Active, Optimal, Basic,
  [gesehen bei: Perro]

 

 

Wegweiser

Sitemap

Verirrt? Hier geht's zur Seitenübersicht

Besucher

Aktuell sind 84 Gäste und keine Mitglieder online

Statistik

Benutzer
1
Beiträge
59
Beitragsaufrufe
40981

Fährte aufnehmen ...